Schlagwort-Archiv: Flüchtlinge

Können wir unsere Welt verteidigen?

Klaus Stöhlker

PR Profi Klaus J. Stöhlker

Wer die Schweiz wenig verlässt oder vom Rest der Welt nur Sandstrände oder Kletterberge kennt, darf mit recht davon überzeugt sein: Wir leben im schönsten Land der Welt. Es mag für viele, die gerne Ramba-Zamba haben, ein wenig langweilig sein, aber dies hat den Vorteil, dass Langeweile und Sicherheit ein gutes Pärchen bilden.

Wieder für andere ist die Schweiz zu schnell geworden, auf den Strassen, sogar auf der Schiene und, ohnehin, in der Luft. Diese Geschwindigkeit der Abläufe, auch des Sprechens und Handelns, macht viele verrückt, die sich sehnsüchtig an die Goldene Zeit der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts erinnern.

Die ernsthafte Frage stellt sich, ob wir unsere schöne schweizerische Welt verteidigen können und wenn ja, wie? Wenn Europa von Ausländern aus aller Welt überrannt wird, die dann noch mehr Ausländer per Handy und Gesetz zu uns locken, dann wird das alte Europa bald wieder jünger, sicher aber auch anders sein.

Um uns entstehen Gegenwelten, sei es in Schlieren bei Zürich, in Täsch vor Zermatt oder in vielen Genfer Gemeinden, wo die Zahl der Ausländer schon grösser ist als die der Einheimischen. Eine echte multikulturelle Vermischung kann ich nicht feststellen: Eriträer bleiben Eriträer und können nicht mit Afghanen und Syrern oder Menschen aus Kamerun. Das ist auch kein Wunder, denn jedes dieser Völker hat eigene Traditionen und Religionen, von denen diejenige des Islam noch eine der harmloseren ist.

Es kommt auf allen Ebenen zu Zusammenstössen. Im Heim geht man mit Eisenstangen aufeinander los, eine Afrikanerin sticht eine Schweizer Betreuerin nieder, kleine Diebstähle sind an der Tagesordnung. Man kann sich, ganz so, wie es heisst, nicht riechen. Wir als Schweizer haben es besonders schwer, denn unsere Kultur ist seit 2000 Jahren christlich geprägt. Das gilt auch dann, wenn wir nicht mehr zur Beichte oder in die Kirche gehen.

Im Bataclan in Paris war man gewarnt, wie vor allem jüdische Publikationen berichten. Dort wurde seit Jahren für die Grenzpolizei in Israel Geld gesammelt: Der jüngste Überfall war sogar angemeldet, aber ohne Datum. In Frankreich haben „Securité“, Polizei und Militär versagt. Wenn Staatspräsident François Hollande, den man „den Pinguin“ nennt, nun den starken Mann markiert, wirkt das eher lachhaft als glaubwürdig.

Wir sind seit einer Generation in Europa gewarnt worden vor dem kommenden „Grossen Marsch nach Norden“, nach Europa. Aber keiner unserer Politiker wollte dies ernst nehmen. Schlimmer noch, die USA und Frankreich haben im Norden Afrikas leichtsinnigerweise jene Staaten zerstört, die für uns ein Bollwerk bildeten. Das gleiche ist im Nahen Osten geschehen, wo die US-Amerikaner in blindem Übermut von George W. Bush den Irak und seinen Nachfolgern Syrien zerstören liessen. Ein Angriff auf den Iran, was zur sicheren Niederlage des Westens geführt hätte, konnte nur mühsam verhindert werden.

Und jetzt? Wenn die von uns gewählten Politiker unsere Welt nicht verteidigen wollen und können, was können wir tun? Wir können aktiv mitmachen überall dort, wo es um unsere Kultur geht. Wir müssen nicht die Faust im Sack machen, sondern sollen uns in den politischen Foren aktiv beteiligen. Sonst werden dies ehrgeizige Politiker für uns tun, die „mehr lafere als lifere“.

Wir müssen entscheiden, ob wir selbstbewusste Schweizer und Europäer sind. Hier geht es nicht um die EU, die Europäische Union, sondern um die Schweizer und die europäische Heimat. Bald sind nur noch acht Prozent der Weltbevölkerung Europäer. Bald wird die FIFA vielleicht von einem Araber oder Afrikaner geführt, weil wir unseren eigenen Leuten, darunter Joseph S. Blatter, nicht mehr trauen wollten. Sind dies nicht Zeichen des Untergangs?

Ich wünsche Ihnen deshalb Selbstvertrauen; Sie müssen aus den Medien auch lernen, was wichtig oder unwichtig ist. Wenn die Schweiz und Europa bestehen wollen, müssen wir alle künftig viel arbeiten und noch mehr lernen.

*Klaus J. Stöhlker ist Unternehmensberater für Öffentlichkeitsbildung in Zollikon/ZH

„Begrabt mich nicht.“

Klaus Stöhlker

PR Profi Klaus J. Stöhlker

Wenn mich irgendein Satz in diesen kriegerischen Tagen erschüttert hat, dann der des sechsjährigen Jungen, den die Rettungsmannschaften in Syrien aus einem zerschossenen Haus zogen: „Begrabt mich nicht.“ flehte er, dessen ganze Familie tot war, die Rettungsmannschaften an.

Welcher Lebenswille in diesem kleinen Körper, der schlimm zerfetzt war! Es ist der gleiche Lebenswille, der die flüchtenden Iraker, Syrer, Afghanen und Afrikaner nach Europa treibt. Es sind meist die besten und kräftigsten Männer mit ihren Familien, die keine Zukunft mehr im eigenen Land sehen. Ihr stiller Schrei heisst „Begrabt uns nicht.“ Sie wollen leben.

Wenn viele Deutsche und andere Europäer an dieser Stelle sagen: „Wir haben schon einmal, nach dem Zweiten Weltkrieg, solche Flüchtlingswellen erlebt. Zwölf Millionen Ostdeutsche, die in Westdeutschland aufgenommen wurden“, dann gerät gerne in Vergessenheit, dass es sich dabei mehrheitlich um Menschen handelte, die aus dem gleichen oder mindestens ähnlichen Sprach- und Kulturkreis stammten. Man sprach deutsch und war ein Christ.

Diese Menschen zu integrieren, fiel schon vor siebzig Jahren schwer. Ich habe als junger Mann die Turnhallen besucht, in welche Familien oft Jahre zwischen Zeltplanen leben mussten. Aber sie konnten Deutsch und die meisten wollten auch arbeiten.

Wer jetzt nach Westeuropa will, denn nach Osteuropa will keiner, ist zumeist Moslem, aufgewachsen in einer vorzivilisatorischen Kultur, die mit unserer modern-urbanen Kultur wenig gemein hat. Diese Familien, von denen kaum eine Deutsch oder eine andere europäische Sprache spricht, kennen weder unsere Sitten noch haben sie grosse Lust, nach diesen zu leben. Sie kennen unsere Arbeitswelt nicht, haben meist auch keine nennenswerte Ausbildung.

Natürlich gibt es den berühmten syrischen Arzt, der ebenso gut wie die unsrigen ist, aber es dauert Jahre bis er in unserer überhitzten, von Geschwindigkeit geprägten Spitalstruktur heimisch werden wird. Soll er als Hausarzt in die Provinz gehen? Dort leben gerade jene Einheimischen für die jeder Fremde, auch der aus dem eigenen Land, des Teufels ist.

„Begrabt mich nicht“, der Lebenswille des kleinen Jungen sagt aber noch etwas ganz anderes, eine Botschaft, die wir nicht überhören sollten: „Wir in den jungen Völkern des Ostens und des Südens, wir haben diesen unbedingten Lebenswillen, den ihr im reichen Norden nicht mehr habt. Wir wollen arbeiten und kämpfen und uns einsetzen. Was habt Ihr? Wohlstand, Reichtum, aber keine Kinder mehr.“ Und unsere Alten, unsere Schwächsten, sie gehen zu Firmen, die Selbsttötungsmaschinen für sie bereithalten.

„Begrabt mich nicht“, heisst auch, lasst mich lernen, arbeiten, etwas leisten. Ich sehe viele Menschen jeglichen Alters in Westeuropa, welche diesen Willen nicht mehr haben. Sie sagen nicht „Begrabt mich nicht“, sondern „Lasst mich in Ruhe“. Das ist schon das halbe Begräbnis.

Wir Europäer sind alt geworden, zu Sonderleistungen kaum noch abrufbar. Es riecht nach Alterstod in Europa. Einst waren es die jungen Schweizer, die als Edelsoldaten in ganz Europa die Ritter und Soldaten verprügelten. Einst waren es die jungen Freisinnigen, welche die reiche Schweiz der Neuzeit aufbauten. Heute sind sie alt geworden und verteidigen ihren Wohlstand.
Der Schrei des Kindes wird mich noch lange begleiten. Er soll auch in Ihnen etwas auslösen.

*Klaus J. Stöhlker ist Unternehmensberater für Öffentlichkeitsbildung in Zollikon/ZH

Wollen wir wirklich die Moslems bei uns?

Klaus Stöhlker

PR Profi Klaus J. Stöhlker

Ein fast 90jähriger Schweizer Unternehmer, der viele Jahre in Ägypten und den Ländern des Nahen Ostens verbrachte, wohin er Schweizer Maschinen verkaufte, schrieb mir: „Nur mein hohes Alter rechtfertigt mein Schweigen in der Öffentlichkeit. Erst nach meinem Tod wird es die geballte Macht moslemischer Protagonisten zu spüren bekommen.“

Am letzten Sonntag hörte ich in der Zürcher Liebfrauenkirche, der ältesten katholischen Kirche Zürichs, sie wurde von einem Mönch des Klosters Einsiedeln herrlich gestaltet, einem 79jährigen Jesuiten zu, ursprünglich Ägypter, der in fliessendem Deutsch zur Lage im Nahen Osten vortrug: „Unsere Christen in Syrien werden verjagt, für den Islam missioniert oder getötet. Die US-Amerikaner sind so dumm, den Alewiten Assad zu bekämpfen.“

Mein Glaube an die klugen Moslems beginnt zu wanken. Hatten sie wirklich zwei Renaissancen, jene im 8.-11. Jahrhundert in Andalusien und im 19. Jahrhundert in Europa? Waren sie es wirklich, die uns das Wissen der alten Griechen übermittelten oder waren es syrische Christen, welche die alten Schriften aus dem Griechischen in das Arabische übersetzten? Sagte nicht einmal Tayyib Erdogan als junger Politiker zu den Europäern: „Wir werden Euch mit der Zahl unserer Kinder besiegen.“

Mit Moslems kann man noch weniger frei sprechen als mit konservativen Juden. Beide leben in sehr engen geistigen Gefängnissen. Während die liberalen Juden in Wirtschaft, Finanzen und Politik eine Weltmacht geworden sind, würden die Moslems in arabischen Staaten ohne Öl wieder in Hütten leben müssen.

Wir Schweizer, Mitbürger Europas und der Aufklärung, stehen dem fassungslos gegenüber. Unsere liberale Tradition und unser Staatsverständnis verpflichten uns zu helfender Mitwirkung. Wie wenig dies allerdings bringt, zeigt das Beispiel des Kosovo, ein völlig zerstörter Staat („failed country“, wie die Amerikaner gerne sagen), ein Abenteuer, in welches uns alt Bundesrätin Ruth Dreifuss geritten hat. Gut, die Rohstoffe des Kosovo werden in Israel dringend benötigt; das erklärt viel.

Angesichts der externen Wirren sollten wir wenigstens unser Land in Ordnung halten; aber wir sind weit davon entfernt. Bundesrat Didier Burkhalter will uns zusammen mit Staatssekretär Yves Rossier dem Europäischen Gerichtshof unterstellen lassen, womit die Freiheit der Schweiz am Ende wäre. Fremde Richter. Gottseidank war es ein anderer Schweizer, Prof. Dr. Carl Baudenbacher, Präsident des EFTA-Gerichtshofes, ein weltweit renommierter Starjurist, der diesem Plan Widerstand leistete. Der demnächst zu wählende neue Bundesrat wird das Dossier unter Leitung von Staatssekretär de Watteville bereinigen müssen.

Die Zahl der Arbeitslosen in unserem Land nimmt rasch zu, vor allem auch bei der Jugend. Von Wirtschaftsminister Johannes Schneider-Ammann, FDP, der sein Gesicht schon lange verloren hat, ist keine Hilfe zu erwarten. Wenn wir uns damit trösten, dass es auch den tüchtigen Deutschen schlechter als uns geht, sollten wir nicht übersehen, dass deren Lebensstandard bei den uns benachbarten Schwaben und Bayern ebenso hoch ist wie bei uns.

Wir sind im Begriff, in der Schweiz ein Prekariat heranzuziehen, das vom Mittelstand der B-Schweiz bezahlt wird. Wenn ein mit einer Schweizerin verheirateter Afrikaner während mehr als zehn Jahren Sozialleistungen von über 500 000 Franken beziehen kann, ohne je gearbeitet zu haben, läuft etwas falsch bei uns. Es ist an der Zeit, das „laissez faire“ in unserer Politik und den Verwaltungen zu beenden.

*Klaus J. Stöhlker ist Unternehmensberater für Öffentlichkeitsbildung in Zollikon/ZH

Mein Entsetzen hält sich in Grenzen

Klaus Stöhlker

PR Profi Klaus J. Stöhlker

Wenn viele Zeitungen jetzt schreiben „Die Welt blickt mit Entsetzen…..“, dann sehe ich stets meine Nachbarn an und horche in mich selber hinein: Niemand ist entsetzt. Viele sind traurig, ganz wie ich auch, wenn Kinder im Mittelmeer ertrinken, Väter sich auf Eisen-bahnschienen werfen, um nicht samt Familie in ein ungarisches Lager eingeliefert zu werden oder schreiende Mädchen von ihren Familien getrennt und wieder ins Ausland abgeschoben werden. Das sind keine guten Zeiten.

Anderseits finde ich, die Ertrinkenden im Mittelmeer sind oft Opfer ihrer eigenen Familien, die nach Europa eindringen wollen, um dort Geld zu verdienen, das sie dann wieder in eigene Häuser in einem afrikanischen Land investieren. Wer zuhause bleibt, hat diese Chance nur selten.

Wenn die Syrer oder Afghanen aus ihren Ländern nach Europa fliehen, sind sie späte Opfer europäischer Anmassung und Unfähigkeit. Das jetzt zusammen brechende Syrien wurde von Frankreich und England gemeinsam geschaffen. Die Afghanen hatten nie eine Chance: Erst wurden sie von den Engländern überfallen, dann von den Russen, zwischendurch von den Taliban, die von den US-Amerikanern gegen die Russen aufgerüstet wurden, schliesslich fielen sie ganz den NATO-Truppen zum Opfer. Generationen voller Schmerz und Unglück waren das Ergebnis westlicher Aggressionen.

In meiner Jugend hatten wir in Deutschland einen Satz: „Es wird nicht ausgewandert.“ Wir ärgerten uns schrecklich über die konservativen Parteien, aber nur wenige flüchteten nach Australien oder Kanada. Es wurde der Versuch gemacht, das eigene Land zum Besseren zu verändern.

Den Afrikanern wie den Asiaten wird es nicht erspart bleiben, selber ihre Staaten zum Besseren hin zu verändern. Vom den reichen Staaten des Westens sollten sie nicht zu viel Unterstützung erhoffen. Unsere Eliten, wie wir selber es auch tun, sorgen zuerst einmal für die eigene Tasche. Was wir während nunmehr drei Generationen an Entwicklungshilfe geliefert haben, war zumeist Wirtschaftsförderung und Kampf um politischen Einfluss. Das ist auch heute noch so.

Nein, entsetzt sind wir nicht wirklich. Wir haben die Schrecken der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki erlebt, die Konzentrationslager der Deutschen, die Morde der französischen Armee in Nordafrika und Indochina, den Vietnamkrieg, die blutigen Aufstände in Indonesien, die Völkermorde in Afrika. Vulkane haben Zehntausende vernichtet, tropische Stürme und Erdbeben Hunderttausende. Wieso sollten wir entsetzt sein?

Der Mensch, überschätzen wir ihn nicht, sichert zuerst einmal sein eigenes Leben und das seiner Familie. Auch die Zuwanderung der Flüchtlinge wird nach dieser Regel beurteilt. Wenn UBS-Präsident Axel Weber uns sagt, wir würden künftig länger arbeiten müssen, denn eine Rente allein werde nicht mehr genügen, um das Leben zu finanzieren, dann werden sich viele fragen, warum die Sozialkosten dennoch steigen.

Nein, wir sind nicht entsetzt, aber wir sehen mit Entsetzen, wie sich unsere einst ordentlich-saubere Umwelt zunehmend chaotisch verändert. Viele unserer Kinder müssen künftig in Hochhäusern leben, wo sie verdichtet gestapelt werden ganz wie in New York City, HongKong oder Frankfurt schon heute. Unser altes Europa, unsere bürgerliche Welt zerfallen; kein Politiker hat den Mut, uns dies zu sagen.

*Klaus J. Stöhlker ist Unternehmensberater für Öffentlichkeitsbildung in Zollikon/ZH

Amden: Gequälter Umgang mit Flüchtlingen

Klaus Stöhlker

PR Profi Klaus J. Stöhlker

Wie verfahren die Flüchtlingssituation in der Schweiz ist, macht das Beispiel von Amden im Kt. St. Gallen deutlich. Was sich in dem einst idyllischen Bergdorf abspielt, ist typisch für die Schweiz.

Erster Schritt: Der Schwesterorden vermietet  sein Alters- und Pflegeheim, das Kurhaus „Bergruh“, an den Kanton St. Gallen. Dieser sieht darin eine Chance, in der aus St. Galler Sicht abgelegenen Gemeinde, die mehr auf Zürich als die Stadt St. Gallen ausgerichtet ist, ein Auffanglager für bis zu 100 Afrikaner einzurichten. In fünf Monaten soll deren Einzug erfolgen.

Zweiter Schritt: Der Gemeinderat von Amden empfiehlt seinen Mitbürgern, den wahrscheinlich eriträischen Ansiedlern „mit Respekt“ zu begegnen, aber auch „eine gewisse Distanz“ zu wahren. Es bestehe sonst die Gefahr, sie fühlten sich als Wirtschaftsflüchtlinge in Amden zu wohl und würden ihre Familien nachholen. Im benachbarten Weesen liess der Gemeindepräsident Informationen über die Fremden und Notfallnummern verteilen.

Es gibt keinen Grund, das Schicksal der meist jungen Eriträer als besonders grausam zu betrachten. Sie mögen einen langen Militär- und Landdienst haben, aber wir opfern auch 30-40% unseres Lebens dem Staat in Form von Steuern, die dann, oft merkwürdig, verteilt werden. Wer bei uns gegen den Staat revoltierte, das gilt auch heute noch, landet rasch einmal in einer psychiatrischen Behandlung oder bei der Kesb.

Wir dürfen es als gegeben betrachten, dass Bund und Kantone ausländische Zuwanderer gerne in schwache Gemeinden abschieben, die sich nicht gross wehren können. Wie im Falle von Amden, werden die Bewohner vor vollendete Tatsachen gestellt, denn die Vollzugsbehörden wissen sehr wohl, dass das Volk damit nicht einverstanden ist.

Die Gutmenschen selber wohnen meist, wie Bundesrätin Simonetta Sommaruga auch, in ruhiger Villenlage. Sie treffen, wie ich auch, kaum direkt mit Flüchtlingen zusammen, da ich den öffentlichen Verkehr nur dann benutze, wenn es unbedingt zwingend ist. Bundesräte, Chefbeamte und Wirtschaftsführer haben genügend eigene Flugzeuge, Helikopter und Luxusautos mit Fahrer zur Verfügung, um die langsame Verwandlung des Schweizer Volks mit Distanz zu erleben, ganz wie es nun dem Ureinwohnern Amdens empfohlen wird.

Es ist in hohem Masse der untere Schweizer Mittelstand und auch das bei uns zunehmend vorhandene Prekariat, die dem direkten Kontakt mit Menschen aus Afrika und Asien ausgesetzt sind. Diese sprechen unsere Sprachen nicht, haben oft einen anderen Glauben und benehmen sich auf eine Art und Weise, die vielen fremd und daher wenig verständlich ist.

Wenn in Amden nun verlangt wird, man solle „auf Distanz“ bleiben, ist dies so wenig glücklich wie unsere ganze Flüchtlingspolitik. Wer „auf Distanz“ bleibt, lernt seinen Nachbar nie kennen. Wer „auf Distanz“ urteilt, unterliegt Fehlurteilen. Damit steigt die Aggression bei „Sommarugas Staatsgästen“, denn diese wollen in den reichen Städten leben und nicht auf einer Alp herum irren.

Wie ich meine Steuern seit Jahrzehnten brav zahle, hätten die Eriträer zuhause bleiben sollen. Sie können nicht verglichen werden mit Schweizer Armuts-Auswanderern in die USA im 18. und 19. Jahrhundert, denn diese lernten rasch und halfen sofort mit, die USA aufzubauen. Daraus ergibt sich für uns: Sofort voll integrieren oder wieder nach Hause senden. Die Amdener Lösung ist keine gute.

*Klaus J. Stöhlker, Unternehmensberater für Öffentlichkeitsbildung in Zollikon/ZH

Die Weissagung des Afrikaners

Klaus Stöhlker

PR Profi Klaus J. Stöhlker

Mein Freund, der alte Afrikaner, welcher mich als zuverlässiger Taxichauffeur einige Male durch Zürich gefahren hatte, verlässt nun die Schweiz. Er, der als junger Musiker in unser Land kam, eine Schweizerin heiratete (oder sie ihn) und mit ihr zwei heute erwachsene Kinder grossgezogen hat, wird nun pensioniert. Mit seiner AHV von tausend Franken kann er in seiner afrikanischen Heimat wie ein reicher Mann leben, einer, der bei uns 10 000.—Franken im Monat verdient. Seine Ehe ist längst geschieden, „kulturell unverträglich, die Schwiegereltern haben mich nie akzeptiert“, sagt er in gutem Züridütsch.

Als ich ihn zum Abschied fragte: „Was halten Sie von der Invasion über das Mittelmeer?“, teilte er mir etwas mit, das man früher als Weissagung bezeichnet hat. Ich gebe diese Weissagung hier weiter:

„Die Afrikaner und Vorderasiaten, die jetzt nach Europa flüchten“, sagt er, „werden Europa überfluten und die europäische Kultur vernichten. Es sind überwiegend Moslems, die nur auf den Koran und ihre islamischen Führer vertrauen. Sie lieben Europa nicht, auch wenn sie viele Jahre hier gelebt haben.“ Nicht anders seien die Iraker, Syrer oder die Iraner: freundlich bei jeder Begegnung, aber unter sich ganz anders.

„Die Schweizer“, sagt er setzen auf Vertrauen, „dieses Wort gibt es in Afrika und im Islam nicht.“ Als Afrikaner arbeitet man, sofern man muss, nur für den Tag, denkt nicht an morgen oder die Zukunft. Deshalb verlangen Afrikaner immer etwas, geben aber nichts zurück. Zürich, meint er, sei extrem gefährdet. Es würden zwei kleine Gruppen von Moslems genügen, um die Stadt zu zerstören. Wir Schweizer seien auf solche Situationen nicht vorbereitet.

Der alte Mann, noch immer jugendlich, freundlich lächelnd, wird nun heimkehren nach Afrika. Immer hat er Geld zu seiner Familie nach Hause gesandt, weil man dies dort von ihm erwartete. „Jetzt“, sagt er, „werde ich allen sagen, ich bin pensioniert und kann nichts mehr geben.“

Der afro-europäische Bootsverkehr über das Mittelmeer, immer nur von Süden nach Norden, wird heute im Stil von Reisebüros betrieben, die feste Tarife anbieten. Die Europäer haben ein schlechtes Gewissen, die Afrikaner so wenig wie die Menschen Vorderasiens. In einer Generation wird die Zahl der Christen weltweit, wie heute, bei gut 30% der Menschheit bleiben; auch die Hindu und Juden werden an Zahl stagnieren. Aber die Zahl der Moslems wird von gut von gut 20% auf 30% ansteigen. Weil sie viele Kinder haben, wird diese Religion am raschesten von allen wachsen. Und unsere Atheisten werden ohnehin keinen Beitrag leisten.

Mein alter, freundlicher Taxifahrer weiss mehr als viele unserer Politiker. Er kennt das Schweizer Volk besser als dies bei der „élite politique“ in Bern der Fall ist, denn er kennt nicht nur uns Schweizer, sondern auch viele der zwei Millionen Ausländer. Ich glaube seiner Weissagung.

*Klaus J. Stöhlker ist Unternehmensberater für Öffentlichkeitsbildung in Zollikon/ZH

Geld spenden für Mittelmeer-Flüchtlinge?

Klaus Stöhlker

PR Profi Klaus J. Stöhlker

Es sind vor allem ältere Menschen, die immer wieder grosszügig ihr „Kässeli“ öffnen, wenn es darum geht, anderen zu helfen. Die älteren Schweizer gehören zu den weltbesten Spendern, denn sie wissen noch, was Armut heisst.

Die Hilferufe aus dem Mittelmeer, wo immer mehr Menschen umkommen, bedeuten für jeden Menschen einen ernsthaften Konflikt. Wir Europäer, darunter auch wir Schweizer, werden als Unholde dargestellt, die den armen Afrikanern, die in den Norden flüchten, zu wenig helfen. Ist dies die Wahrheit?

Zuerst muss man festhalten, dass die Araber, Moslems und anderen Afrikaner nichts tun für die Flüchtlinge. Im Gegenteil: Sie benutzen sie als Beutegut, das man auf dem Weg nach Norden ausplündern kann. Die muslimischen Schlepperbanden zwischen dem Libanon und Libyen, welche die Flüchtlinge aus Afrika und dem Mittleren Osten auf alte und überladene Schiffe zwingen, die man früher „Seelenverkäufer“ nannte, sind die eigentlichen Mörder, denn sie wissen, welchem Risiko sie ihre Fluchtgäste aussetzen.

Bei vielen Flüchtlingen aus Afrika handelt es sich um jugendliche Abenteurer, die sich von ihren Familien die letzten US-Dollars geben lassen, damit sie in Europa Geld verdienen und nach Hause senden können. Es sind nicht die Schwächsten, welche nach Norden „abhauen“, sondern die Stärksten, die Mutigsten, denen man zutraut, über die NATO-Zäune zu klettern oder schwimmend Sizilien zu erreichen (auch wenn dabei vergessen wird, dass die meisten Afrikaner nicht schwimmen können).

Papst Franziskus sagt: „Die Flüchtlinge sind Menschen wie wir, sie sind unsere hungernden und verfolgten Brüder.“ Einmal abgesehen davon, dass er nicht von „Schwestern“ spricht, muss auch dieser Satz vorsichtig aufgenommen werden. Wer von seiner Familie mit 2-3000 Dollars ausgestattet wurde, um Europa zu erreichen, gehört nicht zu den Hungernden. Aus Afrika flüchten nicht die Armen, die zur Flucht ohnehin zu schwach sind; es flüchtet der Mittelstand. Auch aus Syrien kommt der Mittelstand zu uns; es sind Familien, die zuhause rechtzeitig alles verkauft haben, um bei uns ein neues Leben zu beginnen.

Wenn morgen Ihr Nachbar in Ihr Haus oder Ihre Wohnung einbricht, dies unter dem Vorwand, zuhause geht es mir schlecht, dann werden Sie ihn sicher wieder hinauswerfen. Ganz so dringen Moslems und Afrikaner in unser „Europäisches Haus“ ein; eingeladen hat sie niemand. Natürlich haben wir ein christliches Herz und der Jammer unserer Wohlfahrtindustrie lärmt in unseren Ohren. Die Fotos der weinenden Mütter, die ihre Kinder auf die grosse Reise geschickt haben, werden von unseren Medien gerne abgedruckt.

Was tun? Wenn ich daran denke, wie viel Chaos Europa in den letzten 6oo Jahren erlebt hat, wie viele Kriege, wie viel Hunger und Leiden, dann meine ich, auch die Syrer und die Iraker müssen ihre Länder selbst aufräumen und ihre Völker beschützen. Der Irak wurde mit Lug und Trug von den US-Amerikanern und den Blair-Engländern zerstört. Libyen wurde von Nicolas Sarkozy unter Beizug der NATO zertrümmert, sodass „wir“ an der dort herrschenden Unordnung nicht unschuldig sind.

Die Flüchtlinge, welche unterwegs sterben, tun mir leid. Aber sie tun mir nicht mehr leid als die Armutsflüchtlinge aus der Schweiz, Italien und Osteuropa, die im 19. Jahrhundert nach Amerika flüchteten. Sie tun mir nicht mehr leid als die Araber, die aus Palästina vertrieben wurden und sie tun nicht mehr Leid als die Moslems, die aus Indien vertrieben wurden, als es dort zur Staatsbildung kam. Die Amerikaner haben für solche Opfer der Gewalt einen Ausdruck formuliert: Kollateralschäden. Unvermeidliche Opfer zwischenstaatlicher oder sozialer Auseinandersetzungen.

Wer flüchtet, ist immer der Schwächere. Wer standhält, ist entweder ein ehrenvoller Verlierer oder ein kommender Sieger. Darum geht es.

*Klaus J. Stöhlker ist Unternehmensberater für Öffentlichkeitsbildung in Zollikon/ZH