Ein paar Wassertropfen gegen den Griesgram

Ilse Oehler

Ilse Oehler

Nach zermürbenden Tagen in stickig heissen Räumen, in denen gegen den Nachmittag hin das Denken immer langsamer wurde, genehmigte ich mir einen kühleren Ort. Ich wollte entspannen, suchte Abkühlung und ein laues Lüftchen. Das hab ich auch gefunden. Allerdings, das mit dem Denken, das kam wohl nicht so recht auf Touren.

Als um mich herum Kinder johlten und mich mit ihren Wasserpistolen vollspritzten, ärgerte ich mich einige Sekunden lang über dieses Verhalten. Etwas Recht auf Ruhe? Verschiedene Gedanken über Anstand und anderes mehr gehen blitzartig durch den Kopf. Doch dann wurde mir bewusst, dass ich gerade dabei war, meinen Stress, meine grossen und kleinen Sorgen, den Druck zumindest geistig auf die Kleinen abzuladen. Wer den Kanal voll hat, der verträgt nicht mehr viel, und die eigentlich wenigen Tropfen Wasser brachten wohl mein geistiges Fass zum Überlaufen. Also besann ich mich: Gerade für Kinder ist Freiraum das Richtige, um ihrem Tatendrang zu folgen. Auch sie dürften in der Schule einiges an Druck erfahren haben, und es ist wohl nicht mehr als recht, sich zu vergnügen. Denn da war ja gar nichts passiert.

Meinen Gedanken nachhängend: Unbeschwertes Kinderlachen ist ein Geschenk. Man kommt in seinen Genuss, wenn man mit Kindern arbeitet, wenn man mit ihnen ihre Freizeit verbringt und – sie vor allem Kind sein lässt. Die eigene Stimmung wirkt, nicht unsere Moralansprüche ohne Abstriche, die wir durchsetzen wollen, wir oftmals Vergrämten, Mainstream Nachäffenden, gehetzten Bürger, Politiker? Zeit ist, uns mehr mit Glücksgefühlen zu beschäftigen, …. bevor wir im Wartezimmer sitzen, um uns gegebenenfalls Runzeln, Frustspeck durch Schönheitschirurgen wegmanipulieren zu lassen.

Finden wir vermehrt zurück in den Ursprung eigener Leichtigkeit und lassen uns auf angestaute Schwächen ein. Unbequem? Möglich, dass eine gesunde Balance uns dann langsam wieder im Griff hat, um den alltäglichen Ernst der Lage in hysterischer Zeitgeschichte besser zu ertragen. Oberflächliches Kritisieren ist nur eine billige Variante, zu vieles nur Geschwätz; aufbauende Kritik dagegen anspruchsvoll. Wir bestimmen den Befreiungsschlag gegen aufgepfropfte, weltweit miesmachende Stimmung, und wir besorgen uns das eigene positive Handlungsmuster. Da nicht ansteckend, braucht es nicht einmal einen Mundschutz.

Dabei vermittelt mehr Harmonie in jedem Alltag, weltweit, gegenseitig ein gutes Gefühl. Wer mag, höre in dieses Lied hinein: Es basiert auf der unvergesslichen Melodie von Beethovens «Ode an die Freude».

Oder anders gesagt: Auf zum erfrischenden Ich unter dem Motto: «Denke, bevor Du denkst.»
Ilse Oehler

Ein Gedanke zu „Ein paar Wassertropfen gegen den Griesgram

  1. Karrer Ursula

    Liebe Ilse, mit Deinem Beitrag, den ich soeben gelesen habe, hast Du mir ein paar gute Momente geschenkt. Herzliche Grüsse und auf bald!

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *