Rentner, Ihr seid Klasse!

Klaus Stöhlker

PR Profi Klaus J. Stöhlker

Meine Kollegin Ilse Oehler, die in diesem Blog mit mir schreibt, ist munterer als viele Zwanzigjährige. Eigentlich sollte ich sie, die längst pensioniert ist, als meine Assistentin beschäftigen, aber sie hat derart viel zu tun, dass dies nicht geht. Sie belebt mit ihren Auftritten die ganze Ostschweiz und ist damit ein Beispiel, wie es ohne uns Rentner einfach nicht geht. Es wäre auf jeden Fall langweiliger.

Wenn ich im Spital Neumünster auf dem Zollikerberg zweimal wöchentlich mit den Geräten trainiere, um meine Muskeln am Leben zu halten, treffe ich mehrere Dutzend putzmuntere 70- und 80jährige mit einer Fitness, die erstaunlich ist. „Ich bin seit 12 Jahren pensioniert“, sagt mir eine strahlende Frau am Expander, deren Figur sich noch sehen lassen kann, und der Jean Gabin-Typ, mit dem ich Witze mache, ist auch schon 80jährig, aber vitaler als mancher Jüngling.

Rentner, Ihr seid einfach Klasse. Ihr habt Eure Büros den Jungen übergeben, die Kanzleien abgetreten an den Nachwuchs, aber Ihr seid noch voll aktiv. Weil Ihr oft wohlhabend seid, vermehrt Ihr den Konsum. Eure Autos werden noch bezahlt und nicht geleast, Ihr kleidet Euch gut und haltet Euch fit.

Nicht selten sehe ich Euch Pensionäre in den guten Restaurants, manchmal auch in den sehr guten, wo Ihr Eure Familien, die Kinder und Enkelkinder, eingeladen habt. Ihr seid es, die den Laden am Laufen haltet.

Und Ihr lest noch Zeitung, habt nicht die lächerlichen Knöpfe im Ohr, seid nicht, wie Drogensüchtige, abhängig vom Laptop. Welche Souveränität Ihr ausstrahlt, auch dann, wenn die Jugend nicht mehr zuhört.

Kurzum, Ihr werdet älter und älter. Unser Traum, Juliette Gréco, geht jetzt, mit 88 Jahren, auf ihre neue Tournée. Charles Aznavour ist junge 91. Und Sepp Blatter, der Präsident des Weltfussballverbandes FIFA, wird Ende Mai sicher wiedergewählt. Seinen jugendlichen 79 Jahren hatten die drei Konkurrenten aus Jordanien, Portugal und den Niederlanden nichts entgegen zu setzen.

Europa wird der Kontinent der Rentner, aber es sind aktive Rentner mit globalem Blick. Sie sind gesund, hoch produktiv und wohlhabender als ihre Vorgänger. Sie werden ihren Kindern viel Geld vererben.

Nehmen wir uns vor, hier in der Schweiz zweimal richtig zu entscheiden:

Wir lehnen die Erbschaftssteuer ab, wie sie am 14. Juni zur Abstimmung kommt, denn wir arbeiten nicht für irgendwelche Dummköpfe, die unser Geld für Unfug ausgeben.

Wir sagen auch Nein zur neuen SRG-Billag-Steuer, denn das Schweizer Fernsehen muss erst besser werden, ehe es mehr Geld erhält. Hans-Ulrich Bigler, Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbandes, kämpft deshalb auch für uns Rentner: Keine SRG-Sondersteuer für uns, die wir Besseres zu sehen haben, als das Schweizer TV es uns bietet.

Wir Pensionäre sind mächtig, aber nur dann, wenn wir richtig handeln und uns zu Wort melden.

*Klaus J. Stöhlker ist Unternehmensberater für Öffentlichkeitsbildung in Zollikon/ZH

Dieser Beitrag wurde am von in Allgemein, K. J. Stöhlker veröffentlicht. Schlagworte: , , , , , .

Über Klaus J. S.

Als Doyen der Schweizer PR-Branche hat Klaus J. Stöhlker die Technik der Kommunikation seit über 30 Jahren bedeutend beeinflusst. Die von ihm gewählten Formulierungen in Geschäftsberichten oder im Krisenmanagement sind vielfach legendär geworden. In Deutschland geboren, hat er nach Führungsfunktionen bei Farner und Wirz 1982 in Zürich die Stöhlker AG gegründet. Sie ist seither eine der erfolgreichsten PR-Agenturen der Schweiz geworden, die heute von seinen beiden Söhnen Fidel und Raoul Stöhlker geleitet wird. Für Stöhlker setzt sich erfolgreiche Kommunikation aus Sachverstand und Energie zusammen. Wenn Spitzenvertreter der Wirtschaft erklären, sie würden weder von Aktionären noch von Kunden oder Medien richtig verstanden, antwortet er: Passen Sie Ihre Botschaft den Zeitbedürfnissen an! Wer sich nicht rasch und schnell in voller Klarheit äussern kann, wird im Wettbewerb zurück fallen. CFO’s trainieren bei Stöhlker, wie man der „hard power“ der Facts die „soft power“ der geschickten Argumentation zur Seite stellt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *