Mut zum Genuss

Klaus Stöhlker

Klaus J. Stöhlker*

Oft begegnen mir Menschen, die ich schon lange kenne. Sie werden immer älter, dünner und meistens auch schwächer. Aus langen Wanderungen werden kurze; zuletzt bleiben Spaziergänge über immer weniger besonnte Wege. Diese Menschen ziehen sich langsam zurück, ganz wie Bäume im Herbst; zuletzt sind sie einfach nicht mehr da. Dem will ich entgegen halten, dass der Mut zum Genuss ein wichtiges Element gerade für ältere Menschen ist. Gut essen und trinken, genussvolles Zupacken aus einem  schön angerichteten Teller, das sind Erfahrungen, auf die man nicht leichtfertig verzichten sollte. Viele Jahre war es Mode, und bei jungen Menschenm wie Models ist es immer noch so, dass man nicht nur schlank, sondern überaus schlank sein musste, um in der Öffentlichkeit zu gefallen. An die Stelle der kräftigen Mädchen und Männer vom Land traten ausgezehrte Gestalten, wo jeder fett tragende Körperteil auf sein Minimum reduziert wurde. „Man kann nie reich und mager genug sein“, sagten schon vor dreissig Jahren die Frauen der amerikanischen Elite. Sie, die sich pflegen und gut essen konnten, wurden zu schlechten Vorbildern für Menschen, die sich das nicht leisten konnten.

Heute wissen wir: Etwas Fett auf den Rippen ist gerade für ältere Menschen wichtig. Werden sie einmal krank, was wahrscheinlich ist, hat der Körper noch jene Masse, die er braucht, um überleben zu können. Ja, der nach heutigen Massstäben etwas dickere Mensch hat die besseren Überlebenschancen. Wer gut isst und trinkt, sollte auch Sport treiben. Heute gibt es überall Fitness-Studios, wo man die Muskeln bewegen und erhalten kann. Der Körper braucht lange Spaziergänge, aber er muss auch von seinen eigenen Muskeln getragen werden. Altersschwäche heisst häufig nur Muskelschwäche. Dem kann abgeholfen werden. Wer lange stark bleibt, also trainiert, läuft, schwimmt, kann auch kräftig essen und trinken. Das Leben kann genossen werden wie ein 20 Jahre jüngerer Mensch. Das wünsche ich Ihnen von Herzen.

*Klaus J. Stöhlker ist Unternehmensberater für Öffentlichkeitsbildung in Zollikon/ZH

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt am von .

Über Klaus J. S.

Als Doyen der Schweizer PR-Branche hat Klaus J. Stöhlker die Technik der Kommunikation seit über 30 Jahren bedeutend beeinflusst. Die von ihm gewählten Formulierungen in Geschäftsberichten oder im Krisenmanagement sind vielfach legendär geworden. In Deutschland geboren, hat er nach Führungsfunktionen bei Farner und Wirz 1982 in Zürich die Stöhlker AG gegründet. Sie ist seither eine der erfolgreichsten PR-Agenturen der Schweiz geworden, die heute von seinen beiden Söhnen Fidel und Raoul Stöhlker geleitet wird. Für Stöhlker setzt sich erfolgreiche Kommunikation aus Sachverstand und Energie zusammen. Wenn Spitzenvertreter der Wirtschaft erklären, sie würden weder von Aktionären noch von Kunden oder Medien richtig verstanden, antwortet er: Passen Sie Ihre Botschaft den Zeitbedürfnissen an! Wer sich nicht rasch und schnell in voller Klarheit äussern kann, wird im Wettbewerb zurück fallen. CFO’s trainieren bei Stöhlker, wie man der „hard power“ der Facts die „soft power“ der geschickten Argumentation zur Seite stellt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *