Digitale Ode an die Freude – macht wirklich Freude!

Beethoven - iPadAls Apple vor knapp vier Jahren das erste iPad vorstellte, konnte ich mir nicht recht erklären, weshalb ich nun nach einem Laptop und einem Smartphone noch ein zusätzliches Gerät rumschleppen sollte. Ein paar Jahre später weiss ich Vorteile und Nutzen von Tablets zu schätzen. Und ich entdecke fast täglich spannende Programme – auf Neudeutsch Apps – für meinen tragbaren Apfel.

Erst vor kurzem bin ich über eine App mit dem schlichten Namen „Beethoven’s 9th Symphony“ gestolpert. Sie vereint vier legendäre Aufnahmen der Deutschen Grammophon von Beethovens letztem symphonischen Meisterwerk: Ferenc Fricsay (Berliner Philharmoniker, 1958), Herbert von Karajan (Berliner Philharmoniker, 1962), Leonard Bernstein (Wiener Philharmoniker, 1979) und als neuste Einspielung jene von John Eliot Gardiner (Orchestre Révolutionnaire et Romantique, 1992).

Nun, man könnte ganz einfach die vier CDs im nächstbesten Plattenladen kaufen – und fertig. Was jedoch die von Touch Press in Zusammenarbeit mit der Deutschen Grammophon konzipierte App leistet, ist absolut innovativ und grossartig: Startet man die App, so sieht man ein virtuelles Orchesterpodium, wobei die einzelnen Instrumente mit farbigen Punkten symbolisiert sind. Spielt man nun eine der Aufnahmen, so wird mit Hilfe einer Animation dieser Punkte verdeutlicht, welche Instrumente gerade zum Einsatz kommen. Damit aber nicht genug: Unterhalb des virtuellen Orchesters lassen sich jederzeit eine von drei weiteren Versionen der Partitur, die mit den Aufnahmen synchronisiert sind (vollständige Orchesterpartitur, kuratierte Version mit einer dynamischen Auswahl von bis zu 6 Instrumenten, vereinfachte grafische Partitur ohne Noten) sowie das Manuskript, mit dem der Dirigent der Erstaufführung 1825 gearbeitet hatte, anzeigen. Phänomenal!

Für mich das Highlight aber ist die Möglichkeit, jederzeit synchronisiert zwischen den vier grossartigen Einspielungen umschalten zu können! Und dies geschieht mit einer überraschend hohen Präzision. Oftmals ist der Wechsel kaum wahrnehmbar. Einzig bei der Fricsay-Einspielung wird dies deutlich, da sie ein paar Hertz tiefer intoniert wird (weshalb auch immer…). Daneben gibt es einen reichhaltigen Fundus an Texten und Interviews. Zudem ist die Bernstein-Version komplett als Video vorhanden und lässt sich entweder „Bild-in-Bild“ oder im Vollbildmodus anzeigen.

Ist man erst einmal bereit, die 16 Franken für die iPad-App (iPhone: 8 Franken) auszugeben, bereut man dies anschliessend keine Minute. Zumal der Preis alleine für die vier „nackten“ Einspielungen ja nicht zu hoch ist. Und schnell wird klar, weshalb die App, welche rund 1,5 Gigabyte Speicher belegt, von der Zeitung „The Guardian“ in jeder Kategorie zur App der Woche gekürt wurde und sie in zahlreichen Ländern einen Platz unter den Top-Ten erreichte. Bislang wurde die App rund 800‘000 Mal heruntergeladen – seit Kurzem ist sie auch in deutscher Übersetzung erhältlich. Sie vereint moderne Technologie auf innovative Weise mit grossartiger Musik. Und es bleibt zu hoffen, dass Beethovens Meisterwerk auf diese Weise ein neues, digitales Publikum zu erreichen vermag.

Beethovens 9. Symphonie als App für iPad und iPhone
Touch Press / Deutsche Grammophon
iPad: CHF 16.00
iPhone: CHF 8.00
Hier geht’s zur Beethoven-App im iTunes-Store

Ein Gedanke zu „Digitale Ode an die Freude – macht wirklich Freude!

  1. Johannes K.

    Diese App habe ich auch. Kann mich dem Autor nur anschliessen. Sehr schön. Gute Kopfhörer sind aber unabdingbar.

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *